English

#MoTcast

motcast #67

067: Das Modell FUTUR X

Roger Cericius
Special Guest Roger Cericius

Download (067: Roger Cericius FUTUR X)

Roger Cericius
067: Das Modell FUTUR X - Transformation als Expedition


Wie transformiert man eine gewachsene Organisation am besten? In der Linie? Als externes Startup auf der grünen Wiese? Mit CDO? Wege gibt es viele. FUTUR X hat dazu für sich ein ganz eigenes Model gefunden. Im #MoTcast Interview mit Host Ingo Stoll spricht 'Expeditionsleiter' Roger Cericius über den Ansatz als eigenständiges Startup im Corporate, Innovation as a Service und seine Erfahrungen im Transformationsprozess eines 280-jährigen Marktführers der Versicherungsbranche.

 

"FUTUR X ist kein Versuch. Es ist eine Expedition."

 

Jetzt den MoTcast hören und abonnieren!

Höre dir diese Episode im Webplayer auf dieser Seite oder auf folgenden Streaming-Diensten an: 

 

Und abonniere den MoTcast im Podcastdienst deiner Wahl, um keine Folge zu verpassen:

Wenn du noch keine App zum online und offline Hören von Podcasts hast, dann findest du hier einige Empfehlungen für Android und IoS. Suche dort dann einfach nach "MoTcast" oder nutze den Link zum RSS-Feed: https://neuwaertsfmtransformer.libsyn.com/rss

 


Hintergrundinformationen über FUTUR X
- Innovation as a service 

FUTUR X ist eine neue 100 % Tochtergesellschaft der Landschaftliche Brandkasse. FUTUR X ist eine Innovationsentwicklungseinheit. Sie sondiert Innovationsthemen für die VGH, kuratiert Wissen, vernetzt und transportiert werthaltige Erkenntnisse zurück ins Unternehmen. Dabei handelt es sich aber nicht nur um klassische Produktentwicklungsthemen, sondern auch um Mitarbeiterqualifizierung im Zusammenhang mit modernen Kreativmethoden und Formaten.
 
FUTUR X ist neben VW, NORD LB, und Madsack einer der vier Partner des SmartCityHub in Hannover, einem der zentralen niedersächsischen Gründerzentren.
Das Beobachten der Gründerszene, der Aktivitäten anderer niedersächsischer Marktteilnehmer und branchenübergreifender Innovationsentwicklungen gehört zu den Kernaufgaben der FUTUR X GmbH.
 

Gleichzeitig ist die neue Tochter auch Botschafterin für das umfangreiche Engagement der VGH Versicherungen im Bereich der regionalen und überregionalen Gründerszene. Sie ist Kontaktfläche für junge Start ups und vermittelt innovative Ansätze in die VGH und aus der VGH und qualifiziert so einen unmittelbaren Austausch zwischen dem Traditionsunternehmen und den jungen Wilden.
 
Bislang sind auf diese Weise eine gute Handvoll Kooperationen und Projekte mit Partnern von außen entstanden. Thematisch reicht das von einem Projekt zur digitalen Schadensachbearbeitung, über einen Piloten zur onlinegestützten Wissensfindung für Unternehmen mit dezentralen Strukturen, bis hin zu einer gerade beschlossenen Zukunftswerkstatt, in der künftig alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interdisziplinär und hierarchielos aufgefordert sind, sich methodisch angeleitet, zentralen Fragestellungen von gesamtunternehmerischer Relevanz zu stellen.

Dieses Projekt ist neu und einzigartig und wurde von FUTUR X zusammen mit der Personalabteilung der VGH und der Hochschule Hannover entwickelt.
Wir wollen, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der VGH und ivv einmischen, mitdenken, Verantwortung übernehmen. Was die eine Seite übernehmen soll, muss die andere Seite teilen. Es ist also auch ein Projekt zur Entwicklung der Unternehmenskultur von dem wir uns einiges versprechen.


Veranstaltungen und Formate

Seit diesem Jahr Mai bisher 8 Veranstaltungen im Rahmen der FUTUR X Box. Darunter so interessante Gäste wie Steffen Brinkmann, Personalchef Conti Deutschland, der über modernes Personalrecruiting gesprochen hat, Matthias Herter, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Meravis, die gerade ein Start up gegründet haben, um ihre Mieter digital mit zahlreichen Dienstleistungen zu versorgen, auch mit Versicherungsprodukten, Energie, Mobilität und vielem mehr. Der CEBIT Chef Oliver Frese war hier, und gerade vorgestern der Innovationschef der KPMG international, der über strategische Datenverarbeitung am Beispiel von Mobilität gesprochen hat. Die Impulse sind interessant und die Gäste sind es auch, die kommen aus anderen Unternehmen, aus der Gründerszene, aus den Hochschulen, aus der Wirtschaftsförderung, etc. Die VGH zeigt auch hier seine Verantwortung gegenüber Innovationsthemen und ihren Treibern. Auf diese Weise haben wir rund 600 Gäste zu Veranstaltungen im Haus gehabt, die ausschließlich Innovationsthemen gewidmet waren.
 
FUTUR X ist aber auch für sich genommen einen Laboroberfläche. So arbeitet die Gesellschaft, beobachtet von und in enger Verzahnung mit der ivv in einer ganz anderen technischen Ausstattung. Keine eigene Serverstruktur, stattdessen in der Cloud. Das Ganze mit Soft- und Hardware, die kollaborationsfähig ist. Alle Mitarbeiter können beispielsweise gleichzeitig im selben Dokument arbeiten. Das ist für uns neu. Mit FUTUR X können wir das ausprobieren und lernen. FUTUR X verwendet deshalb auch eine andere Büroausstattung, die rein funktional ausgerichtet ist.
 
Und FUTUR X ist eine vollkommene Neugründung einer Tochtergesellschaft. Auch das ist neu für uns. Die Lohn- und Finanzbuchhaltung ist nicht, wie sonst über die Mutter abgewickelt, sondern liegt extern. Das Büro ist weitgehend papierlos. Alles wird revisionssicher digital verarbeitet. Arbeitsplatz und Arbeitsort wurden neu definiert. Also auch die Struktur der Gesellschaft selbst ist Teil einer Innovationentwicklung.

 

Statements und Zitate aus der Sendung

"Innovation ist immer schmerzhaft."
 
"Wir wollen die Mitarbeiter der VGH nicht mit dem Vorstandsmandat konfrontieren, sondern sie zu Komplizen des Wandels machen."
 
"Es gibt offenbar eine große Sehnsucht unter den Mitarbeitern, für die wir als Ventil fungieren." 
 
"Wir wollen zeigen, wo heute bereits in der Organisation kreativ gearbeitet wird und wo Innovation passiert - die viel zu oft nicht sichtbar genug ist."
 
 
"Jede Transformation muss zu Beginn die Frage nach dem WARUM? ehrlich, konsequent und mutig beantworten, sonst wird die Transformation schwitern, eh sie begonnen hat." 
 
"Wer den Weg nicht kennt, wird Umwege und Fehler machen. Das ist ganz normal."
 
"Meine größte Sorge ist, dass wir den Menschen nicht so wirksam helfen können, wie sie es für eine echte Zukunftsbefähigung verdienen."
 
 

Das große FUTUR X Whiteboard als bewusster Fremdkörper in der Cafeteria.

 

Shownotes and Links

 

Mein Dank gilt Roger Cericius für seine Zeit und die offenen Einblicke durch das Fenster des FUTUR X "Wohnzimmers".

 

 

Jetzt den MoTcast hören und abonnieren!

Höre dir diese Episode im Webplayer auf dieser Seite oder auf folgenden Streaming-Diensten an: 

 

Und abonniere den MoTcast im Podcastdienst deiner Wahl, um keine Folge zu verpassen:

Wenn du noch keine App zum online und offline Hören von Podcasts hast, dann findest du hier einige Empfehlungen für Android und IoS. Suche dort dann einfach nach "MoTcast" oder nutze den Link zum RSS-Feed: https://neuwaertsfmtransformer.libsyn.com/rss