English

#MoTcast

motcast #57

Was passiert, wenn nichts passiert?

Ingo Stoll
Special Guest Ingo Stoll

Download (Episode 057)

Reflexionen einer (Containerschiff)Reise ins Ich - von Ingo Stoll

Was passiert, wenn nichts passiert? Eine vermeintlich banale Frage - und doch kann sie auch beängstigen, denn wir haben das Aushalten des Nichts - der Phasen ohne Stimulus und Input - verlernt. Und wenn nichts mehr von außen kommt, was kommt dann von innen? 

Diese Frage war es, die für mich das Leitmotiv einer Expedition ins Ich darstellte. Und zu ihrer Beantwortung habe ich mir für Anfang 2018 eine Umgebung ausgesucht, in der maximal wenig Ablenkung von außen möglich war: ein Containerschiff. Ein Containerschiff ist wie ein Kloster auf dem Wasser - nur mit weniger Auslauf, mehr Routine und ständigem Dieselgeruch in der Luft. Und es schwankt. Das kleine Video vermittelt einen kleinen Eindruck, was ca. 4-5 Meter Wellengang auf dem Atlantik bedeutet (Handy lag fix auf der Fensterbank und der Blick geht nach hinten raus, d.h. jede sichtbare Bewegung macht das gesamte Schiff!). 

 

Saint Laurent bei ca. 4-5m Seegang from Ingo Stoll on Vimeo.

 

Meine Stimuli

1. Eric Berne: Was sagen Sie, nach dem Sie Guten Tag gesagt haben?

2. Byron Katie: Ich liebe, was ist.

3. Yuval Noah Harari: Homo Deus

4. Andreas Eschbach: Black Out

Der stille rote Faden, der sich durch diese Auswahl zieht, wurde mir erst langsam bewusst. Aber von nun an ist es mir unmöglich, ihn je wieder zu übersehen.
 

Impressionen und Tipps zu Containerschiffreisen

Unkommentiert und als willkürliche Auswahl, hier ein paar Impressionen meiner Reise auf der Saint Laurent (CMA CGM). Informationen zum Schiff und eine Möglichkeit zum Lintracking findet ihr hier.

Ich bin die Tour IFR 335 gefahren (Nordeuropa – Karibik – Südamerika-Ostküste). Von Rotterdam über Le Havre nach Sint Martin und Cayenne (Französisch Guayana). Insgesamt 18 Tage an Bord. Kosten ca. 1.900 €. 


Sieht eigentlich gar nicht so groß aus, der Kahn ...


2.100 TEU (20-Fuss-Container) passen auf unser Schiff. Die größten Containerschiffe fassen 20.000 TEU.

Das Logistikballet und die Atmosphäre der Häfen bei Nacht hat eine enorme Anziehungskraft auf mich gehabt.


Was da wohl alles drin sein mag? Und warum muss dieser arme Container hier ein Aussätzigendasein fristen?


Stundenlang kann man an Bord auf Wasser und den Horizont schauen. Und doch wird es nie langweilig.


Rundgang bei ruhiger See ist erlaubt - aber immer mit Helm! #SafetyFirst


Der Himmel sieht an keinem Tag gleich aus. Und manche Schauspiele sind gerade zu surreal.


Es wurde jeden Tag wärmer. Und wer braucht schon einen Liegestuhl, wenn er sich an die Seile kuscheln kann?

 

Shownotes and Links

 

Mein Dank geht heute an alle Zuhörer für euer Wiedereinschalten nach der Pause und das Ertragen des Monologes ;).